UNSERE HISTORIE

Aufbau Schrottschere

Interessantes aus unserer Vergangenheit

von Andre Springer

Schon mein Großvater Otto Springer hat vor dem 2. Weltkrieg in Ostpreußen Handel betrieben, und auch damals schon mit Alteisen und Altmetallen. Gleich nach Kriegsende und nach der Vertreibung aus dem Osten nahm er den Handel hier im Westen wieder auf, zunächst mit einem Handkarren in Metjendorf. Im Jahre 1950 ergab sich dann die Möglichkeit, sich auf einem kleinen Betriebsgelände in der Osternburger Weitzstraße anzusiedeln. Mit der Unterstützung meines Vaters ab 1952 wuchs der Betrieb nach und nach, für das Sammeln von Schrott und Altmetall wurde ein Tempo-Dreiradlieferwagen angeschafft, der den Älteren von uns vielleicht noch bekannt ist.

Als das Gelände an der Weitzstraße für die anfallenden Mengen und deren Bearbeitung nicht mehr ausreichte, zog der Betrieb 1960 zum Sandweg um; das größere Areal erlaubte dort den Aufbau der ersten Großschere und eines Portalkrans, gegenüber der vorher fast ausschließlichen Handarbeit eine enorme Verbesserung.

Aber auch der Standort am Sandweg war bald zu klein geworden; hinzu kam die sich ausweitende Wohnbebauung in dieser Gegend. So

zogen wir in der Zeit von 1970/71 als erster Betrieb in das neu geschaffene Gewerbegebiet an der Viktoriastraße. Das zunächst 15.000 qm große Gelände wurde in allen notwendigen Bereichen befestigt und mit Ölabscheidern und Sandfängen versehen. Stück für Stück erfolgte der Ausbau zu einem modernen und leistungsfähigen Betrieb, der sich heute auf ca 31.000 qm ausdehnt.

Die in diesen Jahren zunehmende Menge an Abfällen, vor allem im gewerblichen Bereich, führte sehr bald zu der sinnvollen Ergänzung des Schrott- und Metallhandels durch einen Containerverleih. Auch dieser Geschäftszweig weitete sich im Laufe der folgenden Jahre mehr und mehr aus. Seit 1998 ist die Springer & Sohn GmbH & Co.KG ein anerkannter Entsorgungsfachbetrieb, der sich in Oldenburg und Umgebung einen Namen gemacht hat.

Im Jahr 2004 haben Wilhelm Hilse und mein Vater Manfred Springer die Geschäftsführung abgegeben. Mein Bruder Oliver Springer ist gleichzeitig neu in das Unternehmen eingestiegen. Er und ich leiten das Unternehmen nun in dritter Generation.

Aufbau Schrottschere
Aufbau der Schrottschere im Jahre 1993

EISENKILLER - mächtig viel Schneid!

Unsere erste Großschere wurde 1970 aufgebaut. Sie verfügte über 500 Tonnen Schneidkraft und wurde feierlich mit einem Festakt auf den Namen "Eisenkiller" getauft.

Ihr moderner Nachfolger, in Anlehnung an James Camerons Terminator folgerichtig "Eisenkiller-II" getauft, wurde 1993 in Dienst genommen. Seine 800 Tonnen Schneidkraft sorgen bis heute für eine schnelle, transportgerechte Zerkleinerung.